Technik

Warum eine einstellbare Gasentnahme?

Das AR-System wurde mit einer deutlichen Überfunktion beim Repetiervorgang konstruiert. Damit wird für den militärischen Einsatz gewährleistet, daß das Gewehr mit jeder geeigneten Munition auch im verschmutzten Zustand zuverlässig repetiert. Hierbei wird in Kauf genommen, daß der Verschlussträger beim Repetiervorgang auf den Puffer aufschlägt. Dadurch entsteht erhöhter Verschleiß an Gummipuffer und Verschlussfeder. Der Repetiervorgang wird durch den Schlag und dem daraus resultierenden Springen als „ruppig” und „unruhig” wahrgenommen.

Wird die Gasmenge und damit der Druck, der auf den Verschlussträger wirkt, reguliert, kann die Systemfunktion individuell eingestellt werden. Dabei hat der Benutzer die Möglichkeit, das Gewehr sowohl für Kauf-/ als auch wiedergeladene Munition so abzustimmen, daß es ausreichend repetiert. Bei geeigneter Kombination von regulierter Gasmenge und Munition kann ein Springen der Waffe nach dem ersten Schuß reduziert werden. Ein schnellerer, besser gezielter Folgeschuß wird damit möglich.

Wichtiger Hinweis

Einstellbare Gasentnahmen sind wie z.B. modifizierte Verschlußträger, Buffer oder hand-/ wiedergeladene Munition Tuningteile, um mit angepassten Komponenten das Optimum an Performance für eine Sportwaffe „herauszukitzeln”. Tuning bedeutet, den Zugewinn an Leistung mit der bewussten Inkaufnahme eines anderen Nachteils einzugehen. Beispiel: Erhöhen der Motorleistung zu Lasten der Haltbarkeit des Motors.

Billige Fabrik- bzw. Surplusmunition kann aufgrund von Toleranzen des Fertigungsverfahrens auch erhebliche Schwankungen in der Anfangsgeschwindigkeit (v0) und dem Gasdruck haben. Es kann daher schwierig sein, eine optimale Einstellung der Gasregulierung zu finden.

Es macht keinen Sinn, Fabrikmunition / Surplusmunition oder besonders „hart” geladene (Militär) Munition mit dem Leichtgewicht „FrontAdjust SlimProfile”-Gasblock zu kombinieren. Dieser Gasblock ist auf Minimalmaße und geringes Gewicht getrimmt und kann bei derartigen Kombinationen Schaden nehmen! Im Zweifel nehmen Sie vor dem Kauf mit uns Kontakt auf und lassen sich von uns beraten.

Technik

Wir fertigen unsere einstellbaren Gasblöcke entweder aus Vergütungsstahl, oder der hochfesten Aluminiumlegierung EN AW 7075. Das Finish der Alublöcke ist glasperlgestrahlt und schwarz harteloxiert. Die Stahlblöcke erhalten durch eine Wärmebehandlung ein matt schwarzes Aussehen.

Der FrontAdjust SlimProfile v2 sowie der Rail Querklemmung v2 Gasblock sind die ersten Blöcke unseres Programms, die zusätzlich zum Sortiment in einer Stahlausführung erhältlich sind.

Die Einstellschraube zum Regulieren der Gasmenge ist aus rostträgem Edelstahl hergestellt, für die v2-Typen kommt eine Feingewindeschraube aus dem selben Material zum Einsatz.

Die Klemmmontage auf dem Lauf (Gasentnahmeabsatz) erfolgt entweder über zwei Stiftschrauben oder drei Inbusschrauben (Querklemmung).

Alle Schrauben können über den mitgelieferten Innensechskantschlüssel (SW 2,5) betätigt werden. Ebenfalls zum Lieferumfang gehört ein neuer Spannstift (roll pin) für die Montage des Gasrohrs (gas tube) und eine deutschsprachige Montageanleitung.

Die Blöcke sind für einen Laufdurchmesser an der Gasentnahme von 0.750" (19,05 mm) bzw. 0.936" (23,77 mm) auf Passung gefertigt. Auf der Oberseite befindet sich eine durchgehende Picatinny Rail nach MIL-STD 1913 zur Befestigung z.B. eines abnehmbaren Korns, Lichtmoduls oder Lasers (wo erlaubt, lokal gültige Gesetze und Vorschriften sind vom Käufer/Benutzer zu beachten!).

Reinigung/Pflege

Der Gasblock bedarf keiner besonderen Reinigung. Wenn gewünscht, kann die Regulierschraube entfernt und das Gewinde der Schraube mit einer feinen Messingbürste gereinigt werden. Der Gasblock und die demontierte Regulierschraube können im Ultraschallbad mit einem geeigneten Reinigungszusatz (Aluminium- und Eloxalverträglichkeit beachten) gereinigt werden.

Nach der Reinigung der Einstellschraube etwas Kupferpaste auf das Gewinde geben. Dies verhindert ein Festfressen der Schraube.

Die harteloxierte Oberfläche der Aluminium-Gasblöcke kann vorsichtig mit einem feinen Schleifvlies von Abschmierungen durch Fremdmaterial (z.B. Holz, Kunststoff o.ä.) gereinigt werden.

Putzstockführung (Falsches Schloss)

Putzstockführungen (sog. falsche Schlösser) wurden entwickelt, um Beschädigungen im Patronenlager beim Reinigen zu vermeiden. Die Putzstockführung wird anstelle des Verschlusses in das System geschoben. Der Putzstock wird dann zentrisch und gerade in den Lauf geführt. Der für die Schussleistung der Waffe besonders empfindliche Übergang im Patronenlager wird vor Beschädigungen und dem Abschleifen geschützt.

Durch den/die O-Ring/e wird das falsche Schloss im Patronenlager abgedichtet und gleichzeitig zentriert. Reinigungsmittel können daher nicht in den Magazinkasten oder in die Bettung fließen. Zusätzlich wird die Abzugsmechanik vor Schmutz und Reinigungsmitteln geschützt.


© IMPACT Germany Bernd Baldin 2015-2017 - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - AGB